Vorstellung des Notar Berufes


Für die Wirksamkeit diverser Rechtsgeschäfte ist die Beurkundung oder Beglaubigung seitens eines Notars vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Als unabhängiger Träger eines öffentlichen Amtes ist der Notar zur Unparteilichkeit verpflichtet und unterscheidet sich in diesem Punkt vom Rechtsanwalt, der die Interessen seiner Mandanten zu vertreten hat. Notare sind im Bereich der so genannten „vorsorgenden Rechtspflege“ tätig. Diese umfasst Rechtsgeschäfte des Ehe- und Familienrechts, des Unternehmens- und des Immobilienrechts sowie Angelegenheiten der persönlichen Vorsorge. Auch in Rechtsgeschäften, die keine notarielle Beurkundung erfordern, kann der Notar auf Ihren Wunsch tätig werden.

Alle in Deutschland im Haupt- und auch im Nebenberuf tätigen Notare sind im Verzeichnis der Bundesnotarkammer registriert. 2013 gab es laut Statistik der Bundesnotariatskammer in Deutschland 1524 hauptberufliche Notare und 6036 Anwaltsnotare.

Der hauptberufliche Notar und der Anwaltsnotar
Beim Beruf des Notars unterscheidet man zwischen dem hauptberuflichen „Nur-Notar“ und dem Anwaltsnotar. Der Anwaltsnotar ist zugleich zugelassener Rechtsanwalt und kann zudem noch als Wirtschafts- oder Steuerprüfer tätig sein. „Nur-Notare“ dürfen nur mit Genehmigung der zuständigen Behörde eine zusätzliche entgeltliche Tätigkeit ausüben. Im Gegensatz zum Beruf des Rechtsanwalts ist der Zugang zu dem des Notars nicht frei: Die Bestellung zum Notar kann nur dann erfolgen, wenn entsprechender Bedarf besteht. Um hauptberuflicher Notar zu werden, müssen Sie nach Abschluss Ihres Jurastudiums drei Jahre lang von einem Notar ausgebildet werden. Während dieser Zeit als Notar-Assessor übernehmen Sie auch die Vertretung nicht anwesender Notare. Als „Anwaltsnotar“ dürfen Sie sich bezeichnen, wenn Sie nach abgeschlossenem Jurastudium mindestens fünf Jahre Berufserfahrung sammeln konnten. Darüber hinaus müssen Sie drei Jahre lang als hauptberuflicher Anwalt tätig gewesen sein und noch eine zusätzliche notarielle Fachprüfung erfolgreich absolviert haben.

Das Notariat
Beispielsweise die Notare von http://www.notarfrankfurt.net in Frankfurt am Main bieten Beurkundungen und Beglaubigungen privater und geschäftlicher Natur an. Es handelt sich dabei hauptsächlich um notarielle Leistungen aus den Bereichen Gesellschaftsrecht (z. B. bei der Neugründung von Kapitalgesellschaften, bei Gesellschaftsverträgen, bei Satzungsänderungen, bei M&A-Transaktionen und Private-Equity-Gesellschaften), Immobilienrecht (die Beurkundung von Grundbucheinträgen, Kaufverträgen, Grundpfandrechtsbestellungen, von Verträgen mit Bauträgern), Familien- und Erbrecht (die Beurkundung von Scheidungsverträgen, Eheverträgen) und sonstige notarielle Leistungen wie z. B. die notarielle Begleitung von Aufsichtsratssitzungen und Gesellschafterversammlungen.