Kredite sind für Banken ein attraktives Geschäftsfeld


Die Kreditvergabe ist für die Banken eine gute Einnahmequelle. Natürlich gehen sie hierbei auch ein Risiko ein, da es durchaus sein kann, dass Kundenkredite nicht ordnungsgemäß zurückgezahlt werden und somit die Bank einen Schuldenberg selbst tilgen muss. Da bei Krediten aber zum Teile hohe Sollzinsen verlangt werden können, bietet die Kreditvergabe für die Bank eine gute Eigenfinanzierungsmöglichkeit an. Als Kunde sollte bei der Aufnahme eines Kredites jedoch darauf geachtet werden, dass die Zinshöhe dem aktuellen Zinsniveau entspricht und die Kreditbedingungen für den Kunden fair sind.

Unterschiedliche Finanzierungsmöglichkeiten vergleichen

Je nach Kreditbedarf gibt es verschiedenste Finanzierungsmöglichkeiten. Alle Kredite haben jedoch eines gemeinsam: Die von der Bank erhaltene Kreditsumme muss mithilfe von Rückzahlungsraten getilgt werden. Wird ein Kredit ausgezahlt, so erhält der Kunde die beantragte Summe meist auf sein Girokonto gutgeschrieben. Ein bis zwei Monate später muss dann die erste Kreditrate erbracht werden. Mit dieser Kreditrate wird meist der Sollstand getilgt und gleichzeitig die Zinszahlung erbracht. Da es unterschiedliche Kredite gibt, muss bei der Kreditaufnahme angegeben werden, für was das Geld benötigt wird. Handelt es sich um die Finanzierung einer Immobilie, so sind die zu zahlenden Zinsen geringer als bei einer Kreditaufnahme für ein Auto oder eine Möbelabschaffung. Bei Letzteren handelt es sich meist um einen Ratenkredit, bei welchem der Zinssatz bonitätsabhängig ermittelt wird.

Die Bonität ist für die Zinshöhe verantwortlich

Die Banken ermitteln bei der Kreditvergabe die Bonität des Kunden. Diese soll aussagen, wie sicher die Rückzahlungswahrscheinlichkeit des Kunden ist. Je besser die Bonität eingeschätzt wird, desto weniger Zinsen muss der Kunde zahlen. Birgt eine Kreditvergabe für die Bank ein höheres Risiko, so muss der Kunde einen Sicherheitszuschlag zahlen, welcher sich in Form von höheren Zinsen auswirkt. Was genau die Banken für die Bonitätsermittlung heranziehen ist meist undurchsichtig. Die wichtigsten Kriterien sind aber stets das monatliche Einkommen, die monatlichen Ausgaben sowie die Schufa-Auskunft. Besonders dann, wenn eine negative Schufa-Meldung vorliegt, ist es oftmals schwierig, einen Kredit zu erhalten.

Kreditaufnahme trotz schlechter Bonität

Dass eine Kreditvergabe mit schlechter Bonität absolut unmöglich ist, stimmt nicht. Institute wie beispielsweise maxda.de haben sich darauf spezialisiert auch Kunden mit schlechter Schufa-Auskunft eine Kreditaufnahme zu ermöglichen. Um hierfür ein Angebot zu erhalten, sollte die Internetseite maxda.de aufgesucht werden, sodass die finanziellen Sorgen schnell der Vergangenheit angehören können.

Bild: berlin-pics  / pixelio.de